Home > Themen > Durch Pflichten zur Harmonie
Durch Pflichten zur Harmonie
Esoterische Philosophie ~ Weisheit der Zeitalter
Zur Homepage
 
 
 

Durch Pflichten zur Harmonie

Dr. Manola Märtens

Jeder Mensch trägt in seinem Herzen den Wunsch nach Harmonie und Frieden. Dennoch finden wir überall auf der Welt kriegerische Auseinandersetzungen. Auch in der Familie, unter Freunden, mit Nachbarn und Arbeitskollegen erleben wir immer wieder Streit und Disharmonie. Wo liegen die Ursachen dafür und wie können wir zu mehr Harmonie finden?

Stellen wir uns eine Familie vor, in der jeder auf sein Recht pocht: Der eine will etwas zu essen haben, der andere will laute Musik hören, der nächste möchte immer im Mittelpunkt stehen und ein weiterer streitet sich um mehr Taschengeld – wie soll da ein harmonisches Zusammenleben möglich sein? Bereits dieses einfache Beispiel zeigt, dass niemand immer nur Rechte einfordern kann, ohne auch etwas dafür zu tun – vor allem nicht, ohne auch seine Pflichten zu erfüllen.

Die Natur offenbart uns fast überall ein phantastisches Zusammenwirken und Füreinander-da-Sein der vielfältigsten Lebensformen. Wunderbare Beispiele für ausgeprägte Gemeinschaften, auch „Symbiosen“ genannt, finden wir in der Tier- und Pflanzenwelt. So geben sich zum Beispiel im Ökosystem Wald eine Vielzahl der unterschiedlichsten Pflanzen gegenseitig die Nährstoffe, die sie zum Leben brauchen. Doch auch jeder von uns beherbergt auf seiner Haut einen riesigen unsichtbaren Zoo. Auf unserem Körper leben ständig so viele Lebewesen, wie Menschen auf der ganzen Erde. Solange sie sich nicht übermäßig vermehren, sind alle diese Bakterien, Pilze und sonstigen Kleinstlebewesen unsere Helfer, ohne die wir nicht leben könnten!

Wimperntierchen

Faszinierend sind die Lebensgemeinschaften zwischen Pflanzen und Tieren, wie bei diesem Wimperntierchen (Grünes Pantoffeltierchen). Es ist ein einzelliges Lebewesen, das viele kleine Algen in sich trägt. Das Wimperntier erhält von den Algen Kohlenhydrate, während die Algen in dem Wimperntierchen geschützt leben können.
Foto: Wikipedia.

 

 

 

 

 

Warum versuchen wir nicht, von der Harmonie in der Natur zu lernen und hieraus Vorbilder für unser eigenes Leben zu entwickeln? Je weiter wir in die Bereiche der Natur vordringen, desto mehr zeigt sich, dass überall eine universale Vernetztheit herrscht. Diese zu erkennen und selbst zu leben, kann uns neue Impulse für ein sinnerfülltes Leben geben.

Doch bedenken wir, dass unsere Gedanken einen starken Einfluss haben, zum Beispiel auf das Immunsystem und damit auf unsere Gesundheit. Jeder Gedanke entwickelt die ihm eigene, charakteristische Kraft – und diese Kraft wirkt auf uns genauso dynamisch wie auf Tiere und Pflanzen. So ist aus zahlreichen Experimenten bekannt, dass Pflanzen zum Beispiel auf Musik und auf Gedanken reagieren.

Auf diese Weise trägt unser Denken zum Aufbau oder zum Schaden unserer Umwelt bei. Da die gesamte Natur belebt ist, also aus lebenden Wesenheiten aufgebaut ist, die unsere Impulse aufnehmen und widerspiegeln, erfahren wir auch immer eine Rückkopplung auf unser Denken und Handeln. Wenn wir zum Beispiel pessimistisch an eine neue Aufgabe herangehen, kann unser Vorhaben leicht misslingen. Sind wir dagegen frohen Mutes und voller Zuversicht bei der Sache, wird uns die Arbeit wunderbar von der Hand gehen. Dahinter steht das Naturgesetz von Ursache und Wirkung. Es wirkt in allen Bereichen unseres Bewusstseins, unseres Lebens und Daseins.

Verfolgen wir diesen Gedanken weiter, dann zeigt sich, dass wir durch unser Denken und Verhalten selbst bestimmen, welche Rückkopplungen, welches Echo wir aus der Natur und von anderen Menschen erfahren. Durch ein einseitiges Pochen auf Rechte forcieren wir die niedere, egoistische Seite in uns – und erhalten entsprechende Rückwirkungen. Das Gegenteil bewirkt die Ausübung unserer Pflichten: Pflichten stehen im Einklang mit der Grundharmonie der Natur und fördern unsere edelsten menschlichen Eigenschaften! Und genau das wird unsere gesamte Umwelt uns widerspiegeln.

Noch eine ganz andere Tragweite bekommen diese Gedanken, wenn wir berücksichtigen, dass unsere Entwicklungsmöglichkeiten nicht auf dieses eine Leben beschränkt sind. Studieren wir die großen Religionen und Philosophien der Welt, begegnen wir überall der Lehre von der Wiedergeburt. Unser eigener Charakter ist der beste Beweis dafür, dass wir Erfahrungen in vergangenen Leben gesammelt haben, die uns zu dem machen, was wir heute sind. Gefühle, künstlerische Begabungen, Intelligenz, Intuition – all das haben wir durch viele Verkörperungen hindurch langsam entwickelt und unserer inneren Charakteristik eingeprägt.

Wir legen schon heute Grundzüge unseres Charakters fest, mit denen wir im nächsten Leben geboren werden. Das Prinzip von Ursache und Wirkung reicht also bis in unsere nächsten Leben hinein.

Dies zeigt uns die phantastischen Möglichkeiten einer grenzenlosen, vor uns liegenden Entwicklung. Doch unsere Entwicklung hängt mit der Entwicklung der gesamten Natur zusammen – alles ist miteinander auf das Engste verbunden. Wir sind ein integraler Teil der Natur. Darum wirken wir mit allem, was wir tun und vor allem mit dem, was wir denken, auf die Natur ein – und erhalten eine entsprechende Rückwirkung. Wenn wir Pflichterfüllung als das Grundgesetz in der Natur anerkennen, ohne das kein Leben möglich ist, dann leben und arbeiten wir im Einklang mit der Natur und nicht länger gegen sie.

Der Universalgelehrte Prof. Dr. Gottfried von Purucker sieht im Heraufdämmern eines neuen intellektuellen und moralischen Erkenntnisvermögens von Pflicht und Vernunft die einzige Chance für unsere Zivilisation. Seiner Meinung nach kann nur dies eine Verbesserung unserer Zukunft herbeiführen: unser eingeborener Sinn für Gerechtigkeit und die allgemeine Erkenntnis, dass Vernunft sowie die Ausübung der Menschenpflichten, nicht aber das Pochen auf Rechte sowie Gewalt der Ausweg sind. Daher ist von Purucker sicher: „Der Weg, der aufwärts zu Sicherheit, zu Frieden und zu Fortschritt führt, ist, in Harmonie mit der gesamten Natur zu denken und zu leben!“

Buchtipp: Gottfried von Purucker: Wind des Geistes, S. 277

 

Titelfoto: troyek - iStockphoto.com

 

[nach oben]